Der externe Zollbeauftragte

Joachim Köhler, Inhaber der Joachim Köhler zollconsult Zoll- und Außenwirtschaftsberatung, entwickelte die Figur des externen Zollbeauftragten in 2010 und brachte als erstes Beratungsunternehmen in 2011 dieses Leistungssegment in den deutschen Markt.

Die Frage, ob ein KMU einen internen Mitarbeiter oder einen externe Person zum Zollbeauftragten bestellen soll, muss stets individuell entschieden werden. Gerade für kleine und mittlere Hand­werks­betriebe, Handels- und Industrie­unternehmen kann ein externer Zollbeauftragter sinnvoll sein.

  • Wie groß ist der Bedarf, der Arbeitsvorrat?
  • Lohnt sich dafür die Suche nach einem neuen qualifizierten Mitarbeiter?
  • Wie weit kann sichergestellt werden, dass ein interner Beauftragter zumindest
    teilweise von seinen bisherigen Aufgaben entlastet wird?
  • Wer soll gegenüber dem Unternehmen für Fehler haften?

Diese und weitere Fragen sollten bei den Überlegungen eine Rolle spielen.

Argumente für einen externen Zollbeauftragten:

  • Evaluierung, Validierung und Einführung zollkonformer Prozesse
  • Begleitender Wissenstransfer an den bestehenden Personalkörper
  • Regelmäßige Audits auf Konformität
  • aktuelles Wissen muss nicht selbst erarbeitet werden
  • Leistung steht kurzfristig zur Verfügung
  • Zusätzliche Fachkenntnisse/Erfahrungen können genutzt werden
  • Berufshaftpflichtversicherung des Diensteanbieters gegen Haftungsrisiken
  • Wichtig zu wissen: Die Gesamtverantwortung als Wirtschaftsbeteiligter ist nicht zum Diensteanbieter übertragbar !

Die Joachim Köhler zollconsult® • Zoll- und Außenwirtschaftsberatung • übernimmt auch die Aufgaben eines externen Zollbeauftragten.